Verwendung, Nutzen und Besonderheiten

Ein Sickerschacht besteht aus Beton oder Kunststoff und ist in der Regel umlaufend perforiert um das ankommende Regenwasser an das Erdreich abzugeben. Sickerschächte kommen meist dann zum Einsatz wenn wenig Platz vorhanden ist. Allerdings wird das Regenwasser dadurch auch nur punktuell ins Erdreich abgegeben, was von vielen Kommunen nicht gewünscht wird.

Der Sickerschacht ist von allen Versickerungsmethoden die günstigste, da der Erdaushub und dadurch die Installationskosten im Gegensatz zu anderen unterirdischen Versickerungssystemen wesentlich geringer ist.

Es ist sehr wichtig, dass Sickerschächte immer mit einem entsprechenden Filtersystem ausgerüstet sind, um ein Verstopfen der Abflussöffnungen zu verhindern und somit die Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit zu erhalten. Lassen Sie sich hierbei vor dem Kauf ausführlich beraten und finden Sie somit die optimale Kombination für Ihren Gebrauch.

Dennoch sind in regelmäßigen Abständen Funktionskontrollen erforderlich da Sickerschächte im Gegensatz zu einer belebten Bodenzone eher zu einer Verringerung der Durchlässigkeit der Bodenzone neigen.

Regenwassernutzung mit einem Sickerschacht

Ein klassischer Sickerschacht. Quelle Bild: GreenLife GmbH

Kurz zusammengefasst!

Was ist ein Sickerschacht?

In der Regenwassernutzung verwendetes Bauteil aus Kunststoff oder Beton. Aufgabe ist es, ankommendes Regenwasser an das Erdreich zu übergeben. Eine sehr günstige Variante unter den Versickerungsmethoden. Bitte achten Sie beim Kauf darauf, dass ein hochwertiges Filtersystem mit integriert ist, um das Verstopfen von Abflussöffnungen zu vermeiden.