Aufbau und Funktion

Die schwimmende Ansaugarmatur ist die 4. Reinigungsstufe in der Regenwassernutzung. Sie sorgt dafür, dass das Regenwasser stets aus der saubersten Schicht in der Zisterne entnommen wird. Eine schwimmende Ansaugarmatur sollte auf jeden Fall verwendet werden, wenn Sie das Regenwasser für die häusliche Anwendung (Toilette, Waschmaschine) nutzen wollen.

Die technisch ausgefeilte Ansaugarmatur besteht aus einer Schwimmkugel, einem Ansaugkorb, einer Tülle und dem Ansaugschlauch.

Wenn sie mit einer Saugpumpe verwendet wird muss zusätzlich ein Rückschlagventil verbaut werden, damit das angesaugte Regenwasser bei ausgeschalteter Pumpe nicht wieder in die Zisterne zurück läuft und die Saugpumpe bei erneutem Einschalten einwandfrei funktioniert. In Kombination mit einer Tauchdruckpumpe kann auf das Rückschlagventil verzichtet werden, da sie sich immer unter der Wasseroberfläche befindet und somit nicht leer laufen kann.

Die schwimmende Ansaugarmatur sollte stets aus hochwertigen Komponenten gefertigt werden, da es bei Störungen sehr aufwendig ist diese zu reparieren wenn sie sich in der Zisterne befindet und diese auch noch entsprechend gefüllt ist.

Ansaugarmatur für Regenwasser
Quelle Bild: 3P Technik Filtersysteme GmbH
Kurz zusammengefasst!

Was macht eine schwimmende Ansaugarmatur?

Dieses Bauteil wird vor allem dann benötigt, wenn Regenwasser für die häusliche Anwendung genutzt wird und stellt sicher, dass das Regenwasser immer aus der saubersten Schicht innerhalb der Zisterne entnommen wird. Bestandteile der Armatur sind Schwimmkugel, Ansaugkorb, Tülle und einem Ansaugschlauch. In Kombination mit einer Saugpumpe sollte stets ein Rückschlagventil mit installiert sein.