Welche Arten gibt es und worin unterscheiden sie sich?

Eine Regenwasserpumpe dient der Entnahme von Regenwasser aus einem Wassertank, gleich ob dieser ober- oder unterirdisch aufgestellt ist. Es werden hierbei grundsätzlich Tauchpumpen und Saugpumpen unterschieden. Tauchpumpen oder Tauchdruckpumpen werden im Behälter installiert und werden meist für die Gartenbewässerung verwendet.

Moderne Tauchdruckpumpen verfügen über eine integrierte Automatikfunktion, bedeutet wenn der Verbraucher eingeschalten wird (zb. durch öffnen des Wasserhahn) schaltet sich die Pumpe automatisch ein, wenn der Verbraucher geschlossen wird schaltet die Pumpe automatisch ab.

Bei Saugpumpen kann dies durch einen zusätzlichen Druckwächter erreicht werden. Hier lohnt es sich, sich vor dem Kauf ausführlich beraten zu lassen um bei der Installation keine Fehler zu machen.

Saugpumpen werden meist für die Haustechnik verwendet. Diese werden in sogenannten Regenwasserwerken installiert, welche bei Trockenheit auf Leitungswasser zurückgreifen können. Regenwasserpumpen werden speziell für die Regenwassernutzung entwickelt und nicht durch branchefremde Pumpen ersetzbar.

Den Fachhandel für Regenwasserpumpen finden Sie hier.

Regenwasserpumpe Espa Aspri

Abbildung einer Regenwasserpumpe Espa Aspri

Kurz zusammengefasst!

Nutzen und Funktion einer Regenwasserpumpe?

Die Regenwasserpumpe ist dazu da, das Regenwasser aus dem Wassertank zu entnehmen. Für die Bewässerung des Gartens nimmt man im Normalfall Tauchdruckpumpen, es gibt aber auch sogenannte Saugpumpen für andere Anwendungsgebiete (z.B. Haustechnik). Eine Automatikfunktion sorgt dafür, dass die Pumpe sich je nach Bedarf automatisch ein- und abschaltet.