Der zeitlose Klassiker

Die klassische Regentonne ist – im vergleich zu den modernen Regenspeichern – schon seit den 70-Jahren aus unseren heimischen Gärten nicht mehr hinweg zu denken. Es gibt sie in rund oder eckig mit einem Fassungsvolumen von 100 – 3000 Liter. Eine Regentonne sollte immer mit einem Deckel versehen sein, um Insekten keine Gelegenheit zu geben ihre Eier darin abzulegen, sowie als Unfallverhütung für Kinder und Tiere.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten seine Pflanzen zu bewässern, doch kaum eine ist kostengünstiger als die Nutzung von Regentonnen, denn Regenwasser ist kostenlos und auch in trockenen Perioden verfügbar.

Sie können das komplette Hausdach zum Sammeln von Regenwasser verwenden und über das Fallrohr in die Regentonne leiten. Dabei sollte ein Regensammler mit integriertem Filter verwendet werden, so spart man sich das mühsame Putzen im Herbst.

Um lange Freude an der Regentonne zu haben ist es sehr wichtig diese in den Frostmonaten vollständig zu entleeren. Selbst wenige Zentimeter Wasser reichen aus um die dünnwandigen Behältnisse zu zerstören.

Den Fachhandel für Regentonnen finden Sie hier.

Regenwassernutzung mit einer Regentonne
Quelle Bild: Premier Tech Aqua GmbH
Kurz zusammengefasst!

Warum ist die klassische Regentonne so beliebt?

Es gibt Sie in allen möglichen Formen, ob rund oder eckig. Auch die Größen sind frei wählbar von 100 – 3000 Liter. Somit ist für jeden ambitionierten Gartenliebhaber etwas dabei. Und das zu überaus erschwinglichen Preisen. Ohnehin ist Regenwasser sowieso schon kostenlos und mit der kostengünstigen Anschaffung einer Regentonne ist man optimal ausgestattet für die professionelle Regenwassernutzung.