Die Einsatzgebiete

Eine Regenwasserzisterne dient der unterirdischen Speicherung von Regenwasser. Die Hauptaufgabe dabei ist das Regenwasser kühl und dunkel zu lagern und im Bedarfsfall, zu Trockenzeiten das kostbare Nass zu Verfügung zu stellen. Regenwasserzisternen wurden bereits vor tausenden von Jahren in den unterschiedlichsten Größen und Regionen gebaut und waren teilweise die wichtigste Wasserquelle der Bevölkerung.

Regenwasserzisternen heutzutage dienen aber nicht nur der Wasserversorgung, sondern leisten große Dienste im Hochwasserschutz. Dieser wichtige Vorteil ist für die Kommunen außerordentlich hilfreich im Falle von Naturkatastrophen oder ähnlichem.

Umso mehr Regenwasserzisternen verbaut werden umso größer ist das Speichervolumen, welches als Retentionsvolumen bei Starkregenereignissen zu Verfügung steht.

Somit haben Regenwasserzisternen einen doppelten Nutzen. Zum einen für die Regenwassernutzung, da das Regenwasser vielfältig genutzt werden kann, zum anderen die Kommunen, welche somit ihr Kanalnetz erheblich entlasten.

Regenwasserzisternen gibt es von 500 Liter bis zu 100.000 Liter monolithisch hergestellt – aus einem Stück.

Roth Zisterne TwinBloc Regenwasserzisterne
Quelle Bild: Roth Werke GmbH
Kurz zusammengefasst!

Wo kommt eine Regenwasserzisterne zum Einsatz?

  • Unterirdische Speicherung von Regenwasser
  • Regenwasser dunkel und kühl lagern für Notfälle zB. Trockenzeiten
  • Hochwasserschutz für Kommunen

Man hat somit einen 2-fachen Nutzen: Zum einen kann das gesammelte Regenwasser effizient genutzt werden, zum anderen können Kommunen diese Anlagen verwenden um das Kanalnetz zu entlasten.