Eine kurze Übersicht

Ein Regenwassertank dient der Speicherung von Regenwasser und besteht meist aus Beton, Kunststoff oder GFK. Es gibt Sie für die oberirdische, sowie für die unterirdische Installation, in Größen von 100 – 100.000 Liter. Der Regenwassertank bildet das Kernstück einer Regenwassernutzungsanlage und sollte entsprechend den Bedürfnissen sorgfältig ausgewählt werden.

Regenwassertanks aus Beton werden meist bei Neubauten eingesetzt, da die Baugrube mit erstellt und der Aushub als Füllmaterial verwendet werden kann.

Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Baugrube durch einen schweren LKW angefahren werden kann und entsprechend Platz für die Stützen und das einbringen der Betonzisterne vorhanden ist.

Regenwassertanks aus Kunststoff werden meist bei nachträglichem Einbau verwendet, da sie durch das geringe Gewicht einfach zu transportieren und installieren sind. In den letzten Jahren wurden von verschiedenen Herstellern sogenannte Flachtanks entwickelt, welche gegenüber herkömmlichen Regenwassertanks eine geringere Einbautiefe haben und somit weniger Erdarbeiten von Nöten sind.

Regenwassertank Kunststoffzisterne verschiedene Modelle
Quelle Bild: Premier Tech Aqua GmbH
Kurz zusammengefasst!

Wozu benötige ich einen Regenwassertank?

Zu den Vorteilen eines Regenwassertanks gehört neben dem sehr großen variablen Fassungsvermögen von 100 – 100.000 Liter die Möglichkeit zur unterirdischen sowie oberirdischen Installation. Außerdem kann bei der Verwendung in Neubauten der Aushub weiter als Füllmaterial genutzt werden. Bei der Herstellung wird Beton oder Kunststoff verwendet, wobei Tanks aus Kunststoff aufgrund des geringeren Gewichts leichter zu transportieren sind.